Häufig gestellte Fragen

(2021-04-19)

Ja. Es gibt eine Lade-Regel, mit der sie konfigurieren können, dass nur geladen werden soll, wenn die Solaranlage eine bestimmte Mindestleistung liefert. Der cFos Charging Manager kann hierzu Erzeugungszähler, SMA Wechselrichter und Wechselrichter, die SUNSPEC unterstützen, auslesen. Weitere werden folgen. Sie können auch selbst testen, ob der Charging Manager Ihre Solaranlage bereits unterstützt.

Es gibt eine Laderegel im integrierten Charging Manager, mit der Sie einstellen können, dass das Elektroauto erst ab einer bestimmten Solarleistung geladen werden soll. Zusätzlich können Sie in verschiedenen Variationen einstellen, mit welcher Leistung dann geladen werden soll. Hier können wir auch leicht weitere Varianten zur optimalen Nutzung der verfügbaren Leistung nachrüsten.

Was wir derzeit nicht unterstützen, ist die automatische An- und Abschaltung einzelner Phasen, wenn die Solarleistung unterhalb von 4200 W sinkt. Hierzu müssten wir mittels separaten Schützen die Phasen einzeln schalten können. Wir überlegen einen Nachrüstsatz für die cFos Power Brain Wallbox zur Verfügung zu stellen. Das wird aber nicht vor Q3 2021 zu schaffen sein.

Hier ein Workaround: Wenn Sie wissen, dass die Solaranlage weniger als 4200 Watt liefert, können Sie eine oder zwei Sicherungen (Leistungsschutzschalter), mit denen die Zuleitungen zur Wallbox abgesichert sind, ausschalten (nur nicht die, mit der der cFos Power Brain Controller abgesichert ist). Sie dürfen aber nicht während des Ladevorgangs einzelne Phasen zu- oder abschalten.

Der cFos Power Brain Controller kann Elektroautos 1-, 2- und 3-phasig laden. Ihr Energieversorger und die VDE schreiben allerdings vor, dass alle Phasen möglichst gleichmäßig belastet werden müssen. Einzelne Phasen dürfen sich in der Leistung um maximal 4,5kW von den anderen unterscheiden. Wenn Sie mehrere Autos haben, die nicht 3-phasig laden, lassen Sie Ihren Elektriker die Wallboxen zu anklemmen, das alle Phasen im vergleich zu anderen Wallboxen gedreht sind.

Im Standby und mit eingestecktem Auto verbraucht sie weniger als 1.5W. Während ein Auto geladen wird, brauchen Wallbox inkl. Relais und Schütz ca. 8W.
Unsere Wallbox hat einen 10A Leistungsschalter. Wenn Sie die cFos Power Brain Wallbox längere Zeit nicht nutzen, können Sie sie damit abschalten.

Sie müssen die cFos Power Brain Wallbox natürlich vom Elektriker mit Drehstrom versorgen lassen. Darüber hinaus können Sie die Wallbox über WLAN in Ihr Hausnetz einbuchen oder sich in ihren Hotspot einwählen und sie dann über ein Webinterface bedienen. Damit sind Sie dann startklar.

Wir empfehlen, alle cFos Power Brain Wallboxen in Ihr WLAN einzubuchen. Dadurch kann dann der Charging Manager mit den "slaves" über Ihr Hausnetz kommunizieren. Eine extra Verkabelung mit gedrillter Zweidraht-Leitung ist nur nötig, wenn Sie zusätzlich Modbus RTU Geräte anschließen wollen.

WLAN reicht aus, wenn sich Ihre cFos Power Brain Wallbox in Reichweite Ihres WLAN Routers oder eines Access Point befindet. Dann können Sie alle Geräte erreichen (z.b. andere Wallboxen über WLAN oder Netzwerkverkablung), die mittels IP ansprechbar sind. Nur wenn Sie zusätzlich Geräte ansprechen möchten, die eine Verkabelung über RS 485 voraussetzen, müssen Sie eine zusätzliche gedrillte Zweidrahverbindung verlegen (z.B. für die ABB B23 / B24 oder Eastron Modbus Zähler, Wallbox controller von EVRacing, Tesla Wall Connector Gen. 2). Wenn Sie bis zu 2 S0-Zähler anschliessen möchten, benötigen Sie für jeden Zähler eine gedrillte Zweidrahtleitung.

Sie können einfach 2 oder mehr cFos Power Brain Wallboxen installieren. Eine ist dann der Lademanager (cFos Charging Manager ist ja im cFos Power Brain Controller integriert) und die andere(n) ein "slave". Dann stellen Sie z.B. 11kW als Hausanschlussleistung ein und die Leistung wird, je nachdem ob 1 oder 2 Autos laden, entsprechend dynamisch aufgeteilt. D.h. solange nicht wirklich mehrere laden, erhält das ladende Auto die vollen 11kW.
Sie können zusätzlich einen Zwischenzähler anschließen, der den Stromverbrauch Ihres Hauses (ohne Wallboxen) misst. So könnten Sie zusätzlich Leistung dem Laden zur Verfügung stellen, wenn diese gerade im Haus nicht gebraucht wird.

Derzeit nicht, aber dies ist für die nahe Zukunft geplant.

Ja. Der Tesla Wall Connector Gen 2 verfügt über eine RS485 Zweidraht-Schnittstelle, mit dem er als slave ferngesteuert werden kann.

Achtung: Der neuere Tesla Wall Connector Gen 3 kann derzeit nicht ferngesteuert werden.
Tesla plant zu einem späteren Zeitpunkt ein Software-Update. Dieses ist jedoch momentan nicht verfügbar.

Sie können mittels RS485 Schnittstelle mehrere Tesla Wall Connectoren Gen 2 zu einem Bus zusammenschalten und mit der RS485 Schnittstelle des cFos Power Brain Controllers verbinden; dann können Sie im cFos Power Brain Controller unter "Lademanagement" Tesla Wallboxen einrichten. Unser integrierter Charging Manager kann dann die verfügbare Ladeleistung dynamisch an alle Ladestation aufteilen.
Hinweis: Der cFos Power Brain Controller kann bei neueren Tesla Wall Connector Gen 2 auch die tatsächlich genutzten Ladeströme und die insgesamt verbrauchten kWh auswerten und anzeigen.

In der Beschreibung des cFos Charging Managers (in den cFos Power Brain Controller integriert oder als Software-Lösung für Windows und Raspberry Pi verfügbar) finden Sie eine Liste der aktuell unterstützten Wallboxen. Wir planen diese Liste in naher Zukunft deutlich zu erweitern. Außerdem werden alle Wallboxen unterstützt, die über eine hinreichende OCPP 1.6 Funktionalität verfügen.

Der cFos Power Brain Controller verfügt über ein Webinterface, mit dem Sie das Laden freigeben und den maximalen Ladestrom einstellen können. Sie können sich mittels Browser von Ihrem Computer oder Mobiltelefon auf den Hotspot der cFos Power Brain Wallbox einwählen. Alternativ können Sie die cFos Power Brain Wallbox auch in Ihr Hausnetz per WLAN einbuchen und das Webinterface dann aus Ihrem Hausnetz erreichen.

Manche Elektroautos werden nach einiger Zeit ohne Ladung in einen Standby-Modus versetzt. Beispiel: Das Auto wird mit der Wallbox verbunden, das Laden wird aber auf Grund einer Laderegel nicht freigegeben. Wenn die Laderegel später erfüllt ist und sich das Auto im Standby-Modus befindet, startet die Ladung nicht von alleine.

Wir haben bisher keine Erfahrung mit in den Standby-Modus versetzten Autos. Daher sammeln wir gerade Erfahrungswerte, um so eine Funktion unter Umständen zukünftig zu unterstützen.

Wir empfehlen zu testen, ob ein Auto im Standby-Modus "wach" wird, wenn sie unter dem Menüpunkt "cFos Power Brain Konfiguration" zunächst "Laden" deaktivieren und danach die Wallbox deaktivieren, d.h. also beide Schalter ausschalten. Nun 30 Sekunden warten und beides wieder einschalten.

Wacht das Auto auf?

In den Standby-Modus versetzten kann man das Auto vermutlich, indem man den Ladestrom auf 0mA setzt und wartet bis das Auto im Standby modus ist, dann wieder auf 16A stellt.
Wir sind sehr an Ihren Testergebnissen interessiert!

Prinzipiell funktioniert die cFos Power Brain Wallbox ohne Internetverbindung. Sie müssen dann aber sicherstellen, dass die Uhr einigermaßen genau läuft, d.h. diese regelmäßig stellen. Eine Internetverbindung bringt außerdem Annehmlichkeiten: Wenn Sie die cFos Power Brain Wallbox in Ihr Haus-WLAN einbuchen, können Sie sich über Ihr Hausnetz darauf einloggen. Andernfalls müssen Sie sich immer in den Access Point der Wallbox einwählen, um sie zu bedienen.

Am Anfang könnte unsere Software noch Kinderkrankheiten haben, so dass sie Software Updates einspielen wollen oder uns Log-Dateien schicken. Daher unsere Voraussetzung einer Internetverbindung.

Das Webinterface des cFos Power Brain Controllers ist in HTML und Javascript geschrieben. Zusätzlich verwenden wir Bootstrap. Die Anzeige sollte sowohl auf Desktop-Bildschirmen als auch auf Mobiltelefonen gut funktionieren. Es wird ein einigermaßen moderner Webbrowser vorausgesetzt.

Im Handel gibt es günstige Zwischenzähler bis max. 30-40kW Leistung. Diese geben über einen elektrischen Kontakt pro verbrauchter Kilowatt-Stunde eine festgelegte Anzahl Pulse aus. Sie können bis zu 2 dieser Zähler an die S0-Eingänge des cFos Power Brain Controllers anschließen, um so die aktuelle Leistung und den Verbrauch zu erfassen, anzuzeigen oder für Lademanagement zu nutzen.
Weitere Informationen zu S0-Zählern finden Sie auf unserer Dokumentationsseite zu diesem Thema.

Nein. Wenn Sie überhaupt keinen Zähler installieren, geht der cFos Charging Manager von pauschalen Annahmen aus: Die vorhandene für das Laden von Autos zugeteilte Leistung wird dann einfach durch die Anzahl der gerade ladenden Autos geteilt. Hierbei wird dann angenommen, dass jedes Auto immer die gerade zugeteilte Leistung maximal abnimmt. Die Benutzung der Phasen ist hierbei einstellbar, aber fest.
Bei einphasig ladenden Autos können Sie die Wallboxen phasenversetzt installieren und den Charging Manager entsprechend konfigurieren. Dann kann der cFos Charging Manager z.B. bei 11kW (3 x 16A) Gesamtleistung zwei gleichzeitig ladenden Autos je 16 A zur Verfügung stellen.

Der cFos Power Brain Controller unterstützt bei OCPP, dem Webinterface und dem HTTP API sichere SSL Verschlüsselung. Zusätzlich können Sie SSL Zertifikate einspielen, um Ihren Kommunikationspartner zu authentisieren. Damit verhindern Sie, dass jemand missbräuchlich Daten (z.B. Ladeströme) Ihrer Wallbox verändert.
Auch Software-Updates vom cFos Power Brain Controller sind sicher. Die entsprechende Firmware ist von uns digital signiert. Dadurch kann ein Firmware Update nur mit authentischer Firmware erfolgen.

Ja. Der cFos Power Brain Controller verfügt über ein Modbus RTU und TCP Interface. Sie steuern die Wallbox durch Setzen der entsprechenden Modbus Register. Diese können Sie auch durch das HTTP API gesetzt werden. Hier finden Sie eine Beschreibung des HTTP APIs. Der Ladestrom wird in 0.1A Schritten angegeben. Da der cFos Power Brain Controller über WLAN verfügt, brauchen Sie keine weitere Netzwerkverkabelung.

OCPP ist ein speziell für Wallboxen entwickeltes Standardprotokoll. Mit OCPP öffnet sich eine Welt: Sie können z.B. mit OCPP
  • Den Status Ihrer Wallbox für sich und andere sichtbar ins Internet stellen. Damit kann man sehen, ob sie gerade belegt ist, jemand lädt, etc.
  • Ihre Wallbox mit backends zu Abrechnungszwecken verbinden. Damit können Sie u.A. Ihre Wallbox in die Netze großer Ladesäulen-Betreiber integrieren und mit Ihrer Wallbox Geld verdienen und/oder bequem abrechnen, falls mehrere sie nutzen.
  • Ihre Wallbox in ein Lademanagement System integrieren. Wir bieten ein Lademanagement, das auch Wallboxen ohne OCPP nutzen kann. Die meisten anderen Anbieter setzen aber OCPP voraus.
Die cFos Power Brain Wallbox ist (mit Stand November 2020) die mit Abstand günstigste Wallbox, die OCPP unterstützt.

Mit Stand (November 2020) ist uns nicht bekannt, dass es in OpenWB Unterstützung für den cFos Power Brain Controller gibt. Da der cFos Power Brain Controller aber durch ein HTTP API bequem fernzusteuern ist, gehen wir davon aus, dass entsprechende Unterstützung bald kommen wird. Hier Links zu unseren Modbus und HTTP API Doku:
Dokumentation Modbus-Register
Dokumentation HTTP API

Hier bieten sich folgende Möglichkeiten:
  • Sie können andere von uns unterstützte Modbus Geräte an die Schnittstelle anschließen und auslesen und fernsteuern.
  • Sie können den Tesla Wall Connector Gen 2 anschließen.
  • Sie können den cFos Power Brain Controller über Modbus RTU fernsteuern. Dies empfiehlt sich aber nur, wenn es sowieso eine entsprechende Verkabelung gibt. Ansonsten empfehlen wir Modbus TCP, HTTP oder OCPP über WLAN.

Hierzu müssen Sie den Charging Manager benutzen. Klicken Sie im Webinterface im Menü auf "Configuration". Als erstes stellen Sie unter "Max. Total Power" die verfügbare Gesamtleistung für alle Wallboxen ein. Unter "Power Reserve" sollten Sie eine Reserve einstellen, die nicht angetastet wird, damit nicht bei Überlast die Sicherung auslöst. Wenn Sie einen Privathaushalt haben, empfehlen wir 4500W als Reserve. Wenn nur die Wallboxen angeschlossen sind, dürften 2500W ausreichend sein. Unter "Max Total EVSE Power" können Sie die maximale Leistung eintragen, für die die Zuleitung zu Ihren Wallboxen ausgelegt ist, wenn diese der begrenzende Faktor ist. Andernfalls dort 0 eintragen.

Standardmäßig ist eine EVSE eingerichtet, nämlich die cFos Power Brain Wallbox mit Adresse "localhost". Mit localhost spricht der Charging Manager seine eigenen Geräte an. Wenn Sie nun eine weitere Wallbox, z.B. eine cFos Power Brain Wallbox hinzufügen, müssen Sie als Adresse die IP Adresse eintragen, die sie in Ihrem Netz hat, z.B. 192.168.2.102:4701. Wenn die anzuschließende Wallbox über RS 485 Schnittstelle angesprochen wird, tragen Sie hier den COM1,baudrate,8,n,1 ein.

Der Charging Manager teilt die verfügbare Ladeleistung auf die konfigurierten Wallboxen auf, sofern diese tatsächlich eingesteckt sind und laden.

Der cFos Charging Manager befragt alle paar Sekunden alle konfigurierten Geräte nach ihrem Status. Da über IP mehrere Geräte gleichzeitig angesprochen werden können und bei Zweidrahtverbindung nur alle Geräte nacheinander, empfehlen wir IP Verbindungen. Dann kann der Charging Manager schneller reagieren.

In diesem Falle nimmt der Charging Manager an, dass die Wallbox Maximalleistung zieht und meldet in der Übersicht Fehler. Es ist OK, wenn zwischendurch die Verbindung für ein paar Sekunden abbricht. Sie sollten aber ansonsten für stabile und zuverlässige Verbindungen sorgen.

Die cFos Power Brain Wallbox hat ein IP67 Gehäuse. Solange Sie auch dafür sorgen, dass es nicht in den Stecker des Ladekabels regnet (hat eine Schutzkappe), sollten Sie die Wallbox problemlos im Außenbereich anbringen können.

Ja. Unser erstes Software-Update enthält deutsche Dialoge. Nach Inbetriebnahme Ihrer cFos Power Brain Wallbox können Sie dieses Software Update einspielen.

Die Zugangsbeschränkung funktioniert derzeit über das Webinterface und später über eine App. Sie können sich aber vom Elektriker mit einfachen Handgriffen einen Schlüsselschalter nachrüsten lassen. Das CP Signal, d.h. die orangefarbene Leitung muss dann über den Schlüsselschalter geführt werden. Bei geöffnetem Schalter merkt der cFos Power Brain Controller dann nicht, dass ein Auto eingesteckt ist und gibt entsprechend das Laden nicht frei. Die Garantie bleibt auch bei einer solchen Modifikation erhalten.

Bei einer Kabellänge von ca. 15m reichen für die 11kW Wallbox 5 x 2,5 mm² aus, für die 22kW Wallbox sollte man dann besser 5 x 4 mm² verwenden. Die 11kW 22kW Wallbox muss für alle Phasen mit 16A abgesichert werden, die 22kW Wallbox mit 32A. Aber: Die Wallbox darf nur von einer qualifizierten Fachkraft installiert werden, die wissen muss, welche Aderquerschnitte und Sicherungen benötigt werden. Im Gegensatz zu Herd, Durchlauferhitzer und anderen Geräten im Haushalt ist eine Wallbox ein Dauerverbraucher und unterliegt damit stärkeren Sicherheitsanforderungen. Daher bitte nicht selbst installieren, sondern immer eine Fachkraft hinzuziehen.

Nein. Um 2 x 11kW Wallboxen zu betreiben, müssen Sie eine 22kW Leitung verlegen lassen, damit beide ihre 11kW ziehen können. Dann brauchen Sie eine "Verteilerdose" von der Sie die einzelnen Wallboxen abzweigen. Hier muss jede Wallbox mit 11kW (16A) abgesichert werden. Die Zuleitung ab der Abzweigung braucht dann nur für 11kW (16A) ausgelegt sein.
Am besten fragen Sie auch Ihren Elektriker. Der ist mit den genauen Vorschriften bestens vertraut und hat oft eine optimale Verkabelungslösung, die gut auf Ihren konkreten Einzelfall passt.

Sie können die orange-farbene Leitung des Ladekabels, das zum cFos Power Brain Controller geht, mittels Schlüsselschalter unterbrechen. Bei einem Rundsteurerempfänger brauchen Sie einen potentialfreien Relaiskontakt, der geöffnet wird, wenn die Wallbox nicht laden darf. Damit erkennt der Controller dann nicht mehr, dass ein Auto eingesteckt ist und schaltet das Laden nicht frei. Es ist nicht zu empfehlen, mittels Schlüsselschalter die Stromversorgung der Wallbox bzw. des Controllers zu unterbrechen.
Zur Steuerung der Ladeleistung können Sie für jede Wallbox eine Laderegel einstellen, die aktiv wird, wenn ein potentialfreier Eingang geschaltet wird. Hier können Sie dann eine bestimmte Leistung bzw. einen Prozentsatz der Leistung vorgeben. Hier wird es im Rahmen eines Software-Updates in Zukunft weitere Verfeinerungen geben.

cFos Power Brain Controller ab der Rev. 1.1 (erkennbar an dem abgeknickten Pin Header) verfügen über einen 330 Ohm Widerstand am LED-Ausgang (3,3V). Dort kann jede LED angeschlossen werden, die für einen Strom über 5 mA ausgelegt ist. cFos Power Brain Controller der Rev. 1.0 (der Pin Header ist nicht zugänglich ohne das Power Brain-Gehäuse zu öffnen) verfügen nicht über einen Widerstand. Hier kann jede beliebige LED mit dem passenden Vorwiderstand an den LED-Ausgang (3,3V) angeschlossen werden

Die LED des cFos Powerbrains blinkt in einem Muster, das sich alle 3 Sekunden wiederholt. stellt in der folgenden Erklärung einen leuchtende und eine nicht leuchtende LED dar.
Standby (LED aus)
VehicleDetected (LED blinkt kurz alle 3 Sekunden)
Charging (LED blinkt: 1,5 Sekunden an, 1,5 Sekunden aus)
ChargingVentilation (LED blinkt: 1 Sekunde an, 2 Sekunden aus)
NoPower (LED blinkt in vierfachem Takt)
Error (LED blinkt in zweifachem Takt mit 2er Puls)